Auswärtserfolg im Toggenburg

Volley Toggenburg – Appenzeller Bären 1:3 (17:25, 25:21, 16:25, 16:25)Appenzell mit: Stefanie Messmer (Kapitän), Dominique Bigler, Jil Inauen, Alessia Kölbener, Salome Kuster, Sara Riesen, Livia Fritsche, Céderine Speck, Kathrin Strässle, Astride Bischof, Nina Schläpfer, Sara Schregenberger

Am Freitagabend trafen die Bärinnen auswärts auf die Aufsteigerinnen vom Volley Toggenburg. Bereits im ersten Satz mussten die Bärinnen ihr Können abrufen um den Toggenburgerinnen entgegen halten zu können. Auf beiden Seiten konnte immer wieder gepunktet werden. Erst gegen Ende konnten sich die Appenzellerinnen einen Punktevorsprung erspielen, dies vor allem dank einem guten Zusammenspiel und dem Verwerten von schwierigen Bällen. Auch ein Timeout seitens der Gegnerinnen zum Schluss des Satzes konnte die Bärinnen nicht aus dem Konzept bringen. Der erste Satz ging mit 25:17 Punkten auf das Konto der Bären. Der Auftakt ist gelungen. Trotzdem galt es nun auch im zweiten Satz fokussiert zu spielen und die Anweisungen des Coachs umzusetzen. Der zweite Satz startete wiederum ausgeglichen. Doch die Toggenburgerinnen konnten dank starken Services punkten. Denn die Bärinnen fanden kaum eine Antwort darauf. So mussten sie beide Timeouts nutzen um einige klare Anweisungen und aufbauende Worte des Coachs entgegenzunehmen. Die Bärinnen unterstützten sich gegenseitig und kämpften sich so zurück ins Spiel. Dies nicht nur auf, sondern auch von den Spielerinnen neben dem Feld. Die Toggenburgerinnen konnten jedoch den Druck aufrecht erhalten und die Bärinnen mussten sich mit 21:25 geschlagen geben. Im dritten Satz konnten sich die Bären jedoch frühzeitig einen Punktevorsprung erspielen. Vor allem dank einer sensationellen Verteidigung und wenigen Eigenfehler. Die Toggenburgerinnen fanden kaum zurück ins Spiel und konnten nur wenige Bälle im gegnerischen Feld versenken. Der dritte Satz ging verdient an die Adresse der Bärinnen. Den Elan und Kampfgeist vom dritten Satz war auch noch im vierten Satz deutlich spürbar. Dank zweier Serviceserien in Folge konnten sich die Bärinnen mit zwischenzeitlich 12 Punkten Vorsprung absetzten. Die Toggenburgerinnen konnten ihr Spiel nicht aufbauen und seitens der Bärinnen wurde mit explosiven Angriffe und gekonnt gespielten Bälle gepunktet. Auch wenn die Toggenburgerinnen noch auf 9 Punkte Abstand verkürzen konnten, mussten sie sich im vierten Satz wieder deutlich mit 16:25 Punkten geschlagen geben.
Nächsten Donnerstag treffen die Appenzellerinnen im letzten Spiel der Vorrunde zu Hause auf den VBC Aadorf.

2017-12-10T16:41:41+00:00 0 Comments