Das Damen 1 zeigt nach der Heimniederlage eine gute Reaktion und holt sich die ersten Punkte

Appenzeller Bären : VC Kanti Schaffhausen 2  1:3 (25:22, 18:25, 21:25, 15:25)

STV Wil : Appenzeller Bären 2:3 (25:23, 16:25, 23:25, 15:25, 13:15)

Appenzell mit: Stefanie Messmer (Kapitän), Myriam Baumann, Dominique Bigler, Livia Fritsche, Alessia Kölbener, Salome Kuster, Sarah Riesen, Nina Schläpfer, Sara Schregenberger, Cédrine Speck, Kathrin Strässle

Am Donnerstag traf das Damen 1 zuhause auf die Spielerinnen des VC Kanti Schaffhausen 2, gegen die sie bereits in der letzten Saison gespielt hatten. Die Bärinnen bewiesen gleich zu Beginn des ersten Satzes eine gute Spielleistung und punkteten durch präzise Angriffsbälle und gute Services. Auch die Annahmespielerinnen zeigten ihr Können und sorgten somit für einen sauberen Spielaufbau. Aber auch den Gegnerinnen gelangen gute Aktionen und machten den Bärinnen das Leben schwer. Somit war die Freude nach dem ersten Satzgewinn nach 28 Minuten mit 25:22 Punkten auf Seiten der Bärinnen umso grösser. Im zweiten Satz gelang es den Gegnerinnen gleich zu Beginn die Appenzellerinnen mit ihren starken Services unter Druck zu bringen und konnten somit einen grossen Vorsprung von acht Punkten erzielen. Die Bärinnen fanden nicht mehr ins Spiel zurück und verloren den zweiten Satz mit 18:25 Punkten nach 21 Minuten. Auch in den nächsten beiden Sätzen zeigte sich ein ähnliches Bild, die Heimmannschaft kämpfte zwar um jeden Punkt, musste sich aber nach 26 Minuten im dritten Satz mit 21:25 Punkten geschlagen geben. Der letzte Satz ging nach 20 Minuten mit 15:25 Punkten ebenfalls deutlich an die Schaffhauserinnen.

Voller Energie traf dann das Damen 1 am Samstag auswärts auf die Spielerinnen des STV Wil 1. Im ersten Satz war der Kampfgeist der Heimmannschaft zu spüren. Sie gingen durch gute Aktionen im Angriff und im Rückraum in Führung. Leider holten die St. Gallerinnen am Ende des Satzes auf und entschieden ihn dann mit 25:23 Punkten nach 23 Minuten für sich. Die Bärinnen liessen dies nicht auf sich beruhen und konnte mit gezielten Services und einem guten Aufbauspiel einige Punkte erzielen und ihren Vorsprung ausbauen. Nach 20 Minuten konnten sie den zweiten Satz mit 25:16 Punkten klar für sich entscheiden. Im dritten Satz zeigte sich wieder ein ähnliches Bild wie im ersten Satz. Auch hier gingen die Bärinnen früh in Führung, mussten sich aber am Ende des Satzes knapp mit 25:23 Punkten nach 28 Minuten geschlagen geben. Im vierten Satz gaben die Bärinnen nochmals Gas und zeigten ein gutes und solides Spiel. Sie gingen wiederum früh in Führung und konnten diesen Satz nach 20 Minuten mit 25:15 Punkten klar für sich entscheiden. Fest entschlossen nun den fünften und entscheidenden Satz ebenfalls zu gewinnen, starteten die Bärinnen motiviert in das Spiel. Verschiedene starke Aktionen und der Siegeswille der Spielerinnen führten dazu, dass die Appenzellerinnen während des ganzen Satzes die Nase vorne hatten. Nach 16 Minuten gewannen die überglücklichen Bärinnen das erste Meisterschaftsspiel mit 15:13 Punkten.

2018-10-29T12:59:38+00:00 0 Comments