Damen 1 schlagen Andwil-Arnegg

Appenzeller Bären – VBC Andwil Arnegg: 3:1 (25:17, 25:22, 15:25, 25:16)

Appenzell mit: Kathrin Strässle, Sara Schregenberger, Salome Kuster, Dominique Bigler, Livia Fritsche, Alessia Kölbener, Sarah Riesen, Jil Inauen, Cédrine Speck, Myriam Baumann, Stephanie Messmer

Am vergangenen Samstag empfingen die Appenzellerinnen die Gegner aus Andwil. Ausnahmsweise wurde das Spiel in der Gringel Turnhalle angepfiffen.

Das Heimteam aus Appenzell starteten sehr gut in den 1. Satz. Beim Stand von 5:0 musste der Trainer von Andwil bereits das 1. Time-Out in Anspruch nehmen. Dies zeigte Wirkung. Denn die nächsten 4 Punkte gingen an die Gäste. Die Bärinnen zeigten aber ein solides Spiel in allen Bereichen und erkämpften sich weiter Punkt für Punkt. Sie konnten Dank den guten Aktionen die Nase immer vorne behalten und am Schluss den Satz mit 25:17 abschliessen.

Der 2. Satz war zu Beginn ausgeglichen. Appenzell konnte gegen Mitte des Satzes Dank guten Aktionen mit 2-3 Punkten davonziehen. Dieser Vorsprung blieb bis zum Stand von 17:17 bestehend. Danach nahmen die Trainer von Appenzell ein Time-Out, um die Gegner nicht noch mehr ins Spiel kommen zu lassen. Es blieb eng. Aber beim Stand von 22:21 konnten die Bärinnen davon ziehen und den Satz mit 25:22 beenden.

Wer dachte, die Sache sei nun mit dem dritten Satz erledigt, der täuschte sich. Andwil ging schnell mit 4:0 und 11:4 in Führung. Bei den Bärinnen klappte nicht viel in diesem Satz. Andwil setzte die Bärinnen mit guten Services unter Druck. Der Spielaufbau wurde somit gestört und viele Eigenfehler prägten das Spiel. So war es nicht verwunderlich, dass es am Schluss 15:25 für die Gäste aus Andwil hiess.

Für das Heimteam war klar, dass der 4. Satz die Entscheidung bringen musste. Der Kampfgeist nach dieser Satzpleite war nochmals geweckt. Die Bärinnen gingen mit druckvollen Services und Angriffen mit 13:5 in Führung. Gegen Mitte des Satzes kamen die Andwilerinnen nochmals auf 4 Punkte heran. Am Schluss mussten sie die Appenzellerinnen aber ziehen lassen. Diese schlossen den Satz mit einem super Angriff durch die Mitte mit 25:16 ab.

Das Team um Trainer Marco Keller und Sascha Messmer erspielten sich so gegen das Schlusslicht aus Andwil drei Punkte in der laufenden Meisterschaft. Bereits am Dienstag, 26.11.2019 geht es mit dem Spiel gegen Raiffeisen Volley Toggenburg um 20.30 Uhr in der Wühre Turnhalle weiter.

2019-11-25T20:49:25+00:000 Comments